Neues Regelwerk

Der Beirates des WTTV hat folgendes beschlossen!
Hinzunahme eines 3. Tisches
„Bei allen Punktspielen auf Bezirks- und Kreisebene darf die Heimmannschaft die Anzahl der laut WO I 5.8 Abs. 4 vorgeschriebenen Spieltische um einen erhöhen. Der Zustimmung der Gastmannschaft bedarf es hierfür nicht.“ (WO I 5.8.2)
Mit dieser Vorschrift sollen diejenigen Vereine geschützt werden, deren Austragungsstätte (etwa durch eine automatische Abschaltung der Lichtanlage zu einer bestimmten Uhrzeit) nicht durchgängig zur Verfügung steht. Früher konnte das Problem durch die Hinzunahme eines weiteren Tisches überwiegend einvernehmlich geregelt werden. Leider haben sich die Fälle gehäuft, bei denen der Gast durch eine „sehr gemächliche Vorgehensweise“ auf das vorzeitige Ende des Mannschaftskampfes spekuliert hat.
Wichtiger Hinweis: Die Vorschrift enthält weder eine Angabe zu möglichen Gründen für den Aufbau des 3. Tisches noch zu einem Zeitpunkt. Ein Gastgeber hat da freie Auswahl.
Verkürzung der Fristen für die Ergebnismeldung bzw. Spielberichtseingabe
„Die Frist für die Ergebnismeldung aller Punktspiele endet jeweils 60 Minuten nach Spielende.“ (WO I 5.13.2)
„Als verspätet im Sinne von WO A 20.1.13 gilt die Eintragung eines Spielberichtes in click-TT mehr als 24 Stunden nach Spielende.“ (WO I 5.13.3)

Trainingsstart 28.05.2020

Liebe TTV’ler,
seit Mittwoch, dem 6.5., wurde ja schon durch die Politik euphorisch die Öffnung der Sporthallen angekündigt. Nur in vereinzelten Publikationen fand sich allerdings auch gleichzeitig der kleine unscheinbare Nebensatz, dass diese Öffnung natürlich nur unter strengster Beachtung der  Abstands- und Hygieneregeln erfolgen darf. Dabei hat sich keiner unserer Entscheidungsträger bislang damit befasst, was dies für die Vereine bedeutet. Man gibt die Verantwortung einfach nur mal nach unten weiter.  Vorrangig an die Kommunen, die nun ihrerseits sich Gedanken machen müssen, weshalb auch noch keine sofortige Freigabe erfolgen konnte.
Mit der Öffnung sind wir als Verein aber nun gehalten, die Vorgaben der Stadt, basierend auf den Empfehlungen des Stadtsportbundes, und auch die spezifischen Empfehlungen unseres Verbandes, umzusetzen.
Ihr könnt uns abnehmen, dass wir uns das nicht einfach gemacht haben, zumal uns allen sehr bewußt ist, lieb gewonnene Abläufe zum Teil sehr stark einzuschränken oder sogar zu verändern. Wenn wir allerdings unseren Sport in der jetzigen Zeit ausüben wollen, geht es aber leider nicht anders und so appellieren wir an Euch, die beigefügten Abläufe und Vorgaben akribisch zu beachten und mit zu tragen.
Es ist zumindest jetzt in der Phase, wie lange diese dann auch dauern wird, nicht anders machbar und umsetzbar, den Trainingsbetrieb nur in einer Halle, der an der Wehofer Straße, durchzuführen. Die zwingend notwendige Teilnehmerbeschränkung zwang uns zudem dazu, ausnahmsweise in dieser besonderen Zeit feste Trainingszeiten zu vergeben. Uns ist klar, dass jetzt der Ein oder Andere darüber nicht glücklich ist, aber ein ungeregelter Trainingsbetrieb lässt sich in unseren Augen augenblicklich nicht durchführen. Die begrenzte Hallenkapazität, 5 Tische und damit max. 10 Spieler, der Vorraum für max. für 2 Personen, zeigt, dass ab der 13. Person nur ein Aufenthalt im Freien möglich ist. Umkleiden und Duschen sind geschlossen. Der Gang zu den Toiletten durch die Umkleiden ist möglich, aber die Nutzung der Umkleiden selbst für einen Schuhwechsel sind zu unterbleiben.
Zur Sicherung der Zukunft unseres Vereins sehen wir es als erforderlich an, das zarte Pflänzchen unserer Jugendarbeit fort zu führen, heißt am Montag und Donnerstag von 17- 18.00 Uhr Jugendtraining anzubieten. An diesen Tagen heißt dies, dass das Seniorentraining erst um 18.15 Uhr beginnt, und es wird dringend darum gebeten, auch erst um 18.15 Uhr zur Halle zu kommen. Am Freitag kann das Seniorentraining um 17:15 Uhr beginnen. Wichtig ist, dass an den jeweiligen Tagen auch wirklich nur die Mannschaftsmitglieder kommen, deren Mannschaften für diesen Tag festgelegt wurden. Bei der Verteilung der Trainingstage haben wird nach bestem Wissen versucht darauf zu achten, welche Mannschaften an welchen Tagen bevorzugt trainieren kamen, aber auch, wie das personelle Aufkommen jeweils war. So meinen wir eine Verteilung erreichen zu können, dass eine Auslastung gegeben ist, aber eben auch kein übermäßiger Überlauf an Trainingswilligen da ist. Spieler, die bislang nicht in Mannschaften gemeldet waren, setzen sich bitte mit dem Sportwart Bernd in Verbindung, um fest zu legen, an welchem Trainingstag sie kommen können.
Es wäre schön, wenn allgemein Akzeptanz für die getroffenen Regelungen da ist, auch wenn uns, und da wiederholen wir uns, klar ist, dass es starke Veränderungen sind. Aber anders sehen wir uns nicht in der Lage, unsere Verantwortung als Vorstand gerecht zu werden.
Wir werden einen Großteil der Materialien stellen, die Belagreiniger mag aber bitte jeder für sich beschaffen. Hier wollen und werden wir keine Vorgabe machen.
Der Vorstand

Punktspielsaison für beendet erklärt

Nachfolgend die Vorgehensweise des WTTV nach soeben erfolgter Abstimmung mit allen Landesverbänden und dem DTTB:
  1. Die Punktspielsaison (einschließlich geplanter Entscheidungsspiele) im WTTV, seinen Bezirken und Kreisen ist beendet.
  2. Grundlage für alle Regelungen in Bezug auf den Auf- bzw. Abstieg ist die jeweilige Tabelle mit allen Mannschaftskämpfen, die bis zum 12.3.2020 (einschließlich) ausgetragen wurden. Mit derselben Datumsvorgabe gilt dies ebenfalls für alle Tabellen in den Bezirken und Kreisen.
  3. Der WTTV entscheidet über den Umgang mit den Abschlusstabellen – insbesondere die Frage des Auf- und Abstieges.
  4. Die Vorgaben für die Saison 2020/21 (Wechselfrist, Meldetermine usw.) bleiben unverändert.
Wir weisen darauf hin, dass die Punkte 1-3, besonders natürlich die Ausgestaltung des Auf- und Abstieges, noch der Zustimmung des Beirates des WTTV bedürfen. Das hierfür notwendige Verfahren werden wir in den nächsten Tagen einleiten und Sie zügig über den Ausgang der Abstimmung und den Inhalt des Antrages und seine Auswirkungen in Kenntnis setzen.
Wir verweisen im Übrigen auf die umfangreiche Veröffentlichung des DTTB vom heutigen Tage.
https://www.tischtennis.de/news/corona-krise-fragen-und-antworten-zu-den-hintergruenden-der-regelung-fuer-den-mannschaftsspielbetrieb.html

Jahreshauptversammlung

Wir haben uns dazu entschlossen, unsere Jahreshauptversammlung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Wichtige Mitteilung Teil 2

Sportstätten werden geschlossen bis mindestens 10.05.2020
Nachfolgend veröffentlicht der Stadtsportbund Duisburg e.V. die aktuelle Pressemitteilung der Stadt Duisburg zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das sportliche Leben in der Stadt. Nachdem bereits alle Fachverbände den Wettkampfbetrieb der aktuellen Saison verschoben bzw. eingestellt haben, schließt nun die Stadt Duisburg auch die städtischen Sportanlagen. Dazu zählen die Sporthallen, Bäder, sowie die städtischen Bezirkssportanlagen und das Leichtathletikstadion.
Zusätzlich empfiehlt die Stadt zusammen mit dem Stadtsportbund, dass auch die Vereine, die eigene Anlagen besitzen die Sportanlage bis auf weiteres schließen.
 
Presseerklärung der Stadt Duisburg

Wichtige Mitteilung

Aktuelle Nachrichten
13.3.2020 – 10.10 Uhr

Hierdurch teilen wir  Ihnen mit, dass das Präsidium des WTTV beschlossen hat, den Spielbetrieb im WTTV (auch in den Bezirken und Kreisen) mit dem heutigen Tag abzubrechen. Die spielfreie Zeit geht vorerst bis zum 17. April 2020. Über das weitere Vorgehen werden wir Sie zu gegebener Zeit – eventuell sehr kurzfristig vor Ablauf des genannten Datums – informieren.

Skatturnier

Bei der 9. Auflage unseres Skatturniers gab es endlich mit Ludger Zapp einen Sieger der zum 2. Mal das Turnier gewinnen konnte. 13 Skatfreunde hatte sich am 17. Januar bei Steffi im Clubhaus eingefunden um bei 18,20,2 und ein paar Bierchen einen gemütlichen Abend zu verbringen.

Am Ende des Abends, kündigte Jürgen Konkol an, der schon seit mehreren Jahren das Turnier leitet, das dieses „erst“ einmal sein letztes war. Es wird sich doch sicherlich jemand finden, der das beim nächsten Mal organisiert?

 

TTV trauert um Manfred Kedeinis

Kaum haben wir die traurige Nachricht vom Tod von Jürgen Theis verkraftet, müssen wir schon wieder den Tod eines Vereinsmitglieds bedauern. An Heiligabend verstarb Manfred Kedeinis im Alter von 62 Jahren. Es war zwar um seine Gesundheit in letzter Zeit nicht gut bestellt, dennoch ist es ein großer Verlust für die Familie und den Verein.

Manfred schloss sich im Jahr 1971 gemeinsam mit unserem 2. Vorsitzenden Jürgen Konkol dem TTC Olympia Hamborn an, nachdem Beide eine kurze Episode im Badmintonsport versucht hatten. Beide spielten dann im altehrwürdigen Hamborner Stadtbad gemeinsam mit Jürgen Theis in den Jugendmannschaften. Trainiert wurden sie von Gerd Frütel. Nach 1974 wechselten Jürgen Konkol und Manfred zum Nachbarn DJK Rheinland Hamborn. Mitte der 80er Jahre legte Manfred für ein paar Jahre den TT-Schläger zur Seite, um dann später bei Post Siegfried Hamborn wieder einzusteigen.

Währen der TT-freien Zeit widmete er sich dem Billardsport, bei dem er aber nur administrative Aufgaben auf überregionaler Ebene übernahm. Dem TT-Verein blieb er aber stets verbunden, zumal seine Söhne Marco und Kevin aktiv dabei waren. Legendär seine souveräne Führung unserer Mitgliederversammlungen. Wir werden Manfred ein ehrendes Andenken bewahren.

Die TTV Hamborn 2010 trauert um Jürgen Theis

Die TTV Hamborn 2010 trauert um Jürgen Theis, der am 15. Dezember 2019 im Alter von 63 Jahren verstorben ist. Jürgen Theis schloss sich mit 13 Jahren dem Vorgängerverein TTC Olympia Hamborn an. Es klingt schon fast makaber, genau am 15. Dezember 1969 erhielt er die Spielberechtigung. Jürgen Theis gehörte nach der Jugendzeit dem Kader der ersten und zweiten Mannschaft an. Nach einem Studium und einer Beschäftigung bei einer Versicherung entdeckte er sein Herz für die Übernahme einer Gaststätte. Dies vollzog er im Jahr 2001, als er von Gilbert Kuczera das Röttgersbacher „Senftöpfchen“ übernahm. In der Anfangszeit als Gastwirt stand er noch sporadisch für Meisterschaftsspiele an der Platte. Doch die Zeit für den Sport wurde immer knapper. „Ein Leben neben der Kneipe ist so gut wie unmöglich, als Wirt ist man hier ein Teil des Inventars“ so hat er sich einmal geäußert und dabei die Unterstützung seiner Lebensgefährtin Anita Vorderwühlbecke hervorgehoben, die selbst einmal beim TTC Olympia Hamborn Tischtennis gespielt hat. Seine Verbundenheit und Mitgliedschaft zum Verein hielt auch nach der Fusion zum neuen Verein TTV Hamborn 2010 an. Bei den Heimspielen der ersten Mannschaft in der Verbandsliga war er ständiger Gast. Der Verein wird Jürgen Theis ein ehrendes Andenken bewahren.

2.v.r